Zum Hauptinhalt springen

Zanklhof I - Graz

Ausgangssituation

Beim Zanklhof handelt es sich um eine im Jahre 1893 erbaute Fabriksanlage der Farbenwerke A. Zankl & Söhne, die später als Betriebsstätte der Firma Farina verwendet wurde. In einer Bauzeit von 18 Monaten wurde aus dem stilvollen Backsteinbau, welcher ein imposantes Denkmal der Industriearchitektur vergangener Zeiten darstellt, eine moderne Wohnanlage mit insgesamt 55 Wohnungen, Büroräumlichkeiten sowie einem Cafe.
    
Die modernen Wohnungen mit insgesamt rund 3.760 m² Wohnfläche, die rund 360 m² Büroflächen sowie das Cafe erfreuen sich aufgrund der interessanten architektonischen Ergänzungen in Verbindung mit alter historischer Bausubstanz großer Beliebtheit.

Aspekte seitens der Generalplanung

Die Bearbeitung großer Dimensionen, wie sie einem Industriebau eigen ist, war eine der wesentlichen Herausforderungen bei diesem Projekt. Die Vielschichtigkeit der einzelnen Baukörper eine zweite.   

Und schließlich sollten unter weitgehender Beibehaltung des ursprünglichen baulichen Charakters zeitgemäße Wohnungen gehobeneren Standards geschaffen werden. Zu berücksichtigen war dabei stets auch die multifunktionale Nutzung des gesamten Komplexes - nämlich Wohnen, Arbeiten in Büros, Stromerzeugung mittels einer Kraftwerksanlage und ein kleines Cafe.
   
Eine architektonische Herausforderung war die Gestaltung des Hauptstiegenhauses des ehemals repräsentativen Zuganges zum Hauptgebäude, wo versucht wurde, die Dimensionen eines Industriebaues sichtbar zu machen - unter anderem mit entsprechenden Spannweiten der Stiegenkonstruktion und Raumdimensionen.Aspekte

Bauherr(in):
Sanierung Zanklstraße 21 der A & N Planungs- u. Verwaltungs GmbH & Co KG

Generalplanung:
Alt & Neu Bauträgergesellschaft m.b.H.

Planung / Bauaufsicht:
Baumeister Leitner Planung & Bauaufsicht GmbH

Errichtung:
Februar 2003 - September 2004

Auszeichnung:

  • Steirisches Wahrzeichen (2005)
  • Nominierung zum Steirischen Holzbaupreis (2006)

Projekt:
Zanklstraße 21, 8051 Graz

Sanierung:3.760 m² Wohnnutzfläche zu 55 Wohnungen450 m² Büronutzfläche sowie ein Café

Besonderheiten:

  • Industriedenkmal, ehem. Farbenfabrik Zankl & Söhne
  • Backsteinfassaden